Hauptmenü

"Die Ursache unserer Freude"

 

Wappen Im Jahr 1071 beginnt der Eichstätter Bischof Gundekar II. (1057-1075) mit der Erstellung eines Pontifikale. Dabei handelte es sich um ein liturgisches Buch für den Gebrauch an der Domkirche nach dem Vorbild des Ottonischen Pontifikale, das bereits um 960 im Stift St. Alban in Mainz zusammengestellt wurde.

 

Gundekar

Das Eichstätter Pontifikale zeichnet sich dadurch aus, dass es neben den üblichen Anleitungen für die bischöflichen Handlungen, wie Weihen, Professen, Konsekrationen usw. auch die Bildnisse aller Eichstätter Bischöfe seit 741, einschließlich einer Lebensbeschreibung, enthält.

Das Pontifikale, nach Bischof Gundekar II. "Gundekarianum" genannt, listet in der Vita Gundekars II. 126 Kirchweihen auf: "Istas quas hic cernitis sub notatas eccl(esi)as consecravit Gundechar sc(ilic)e(t) Aureatensis Eccl(esia)e octavus decimus ep(i)s(copus)." - "Folgende Kirchen, die ihr hier unten stehen seht, hat Gundekar geweiht, das heißt der 18. Bischof der Kirche von Eichstätt."

Unter der Nr. 30 (XXX) finden wir der Eintrag Mecchenhusen.
Er ist die erste schriftliche Erwähnung unseres Ortes.

Eintrag

Das "Pontifikale Gundekarianum" ist im Diözesanarchiv Eichstätt aufbewahrt.