Hauptmenü

Zahlreiche Veranstaltungen im vergangenen Jahr – der Frauenbund ist seit über 40 Jahren ein fester Bestandteil im Dorfleben. Ob die gefragten Tagesausflüge, das Mitwirken an kirchlichen Festtagen, Koch- oder Bastelkurse oder auch die interessanten Vorträge - der Meckenhausener Frauenbund bietet jedes Jahr ein abwechslungsreiches Programm für seine Mitglieder. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung waren aber die Neuwahlen des Vorstandsteams das dominierende Thema. Die Begrüßung im gut besuchten Pfarrheim übernahm Simone Pappenheimer und stellte heraus: „Ihr zeigt durch eure Anwesenheit, wie wichtig euch der Frauenbund ist.“ Als besondere Gäste durfte sie Pfarrer Roland Seger und Bianca Fürsich, Mitglied im Diözesanvorstand, begrüßen. Simone Pappenheimer warf auch vorab schon die Frage nach Kandidaten in den Raum. Sie berichtete, dass sich die Führung des Vereins im Kollektiv bewährt habe und diese damalige Interimslösung auch so beibehalten werden soll. „Die Vielfalt mache den Verein stark und durch viele Hände werden die Aufgaben auch besser verteilt.“

Das Wort ging an Bianca Fürsich aus Heideck, die sich lobend äußerte und dem Ortsverband Meckenhausen hervorragende Arbeit bescheinigte.

Allein unter Frauen war Pfarrer Roland Seger bei seinem Besuch der Versammlung und erzählte als Beispiel das Märchen von Frau Holle: „In diesem Märchen geht es letztendlich um die Fähigkeit mitzufühlen und mit dem Herzen die Not Anderer zu sehen. Gemeinschaften wie Kirche oder auch Frauenbund zeigen, dass der Mensch kein Einzelkämpfer ist.“ Er wünschte weiterhin den Blick für die Dinge, die den Menschen bewegen und einen guten und erfolgreichen weiteren Verlauf des Abends.

Schriftführerin Maria Dess zeigte eine unterhaltsame Präsentation mit Fotos der vergangenen fünf Jahre. Dieser bildliche Tätigkeitsbericht wies eine Bandbreite auf, die von Ausflügen, Kochvorführungen, Häkeln, Stricken, Vorträgen bis zu Liederabenden und Einkehrtagen reichte.

Eine geordnete Kassenführung bestätigten Kassenprüfer und Versammlung Christine Maget. Diese berichtete von einer zufriedenstellenden Kassensituation.

Monika Kraft, die für das Basar-Team, einer Untergruppierung des Frauenbunds — sprach, erklärte kurz, dass die Mutter-Kind-Gruppe von den Basar-Einnahmen unterstützt werde und berichtete von verschiedenen Spendenprojekten an Kindergarten und Schule.

Dann wurde das neue Vorstandsteam gewählt. Einstimmig fiel die Wahl auf Traudl Deyerler, Maria Dess, Monika Geidl, Gabi Großhauser, Cornelia Hofbeck, Maria Hudak, Elli Kaiser, Christine Maget und Simone Pappenheimer. Anschließend musste Simone Pappenheimer Gerlinde Deinhardt aus dem Vorstandsteam entlassen. Diese stellte sich nicht mehr zur Wahl und erhielt zum Dank für ihr Engagement ein kleines Präsent.

Simone Pappenheimer gab noch kurz die nächsten anstehenden Termine bekannt, bevor es nach einem gemeinsamen Gebet zum gemütlichen Teil des Abends mit einem „Candlelight-Dinner“ weiter ging.