Hauptmenü

Die Feuerwehr-Staffel will den Wahnsinn live erleben

 

Für drei Mitglieder unserer Feuerwehr wird Sonntag ein besonderer Tag: Denn Johannes Bogner, Florian Deinhardt und Stefan Hamperl erfüllen sich einen gemeinsamen Traum. Sie starten als Staffel bei der Challenge in Roth — dem größten Triathlon- Spektakel des Landes, wenn nicht gar der Welt.

Mit der Startnummer 4643 geht das Trio, das an der Firefighter-WM teilnimmt, am Sonntag früh ins Rennen. Für sie ist die Challenge das Debüt auf der Langdistanz.

Jeder der über 5000 Starter beim Langdistanztriathlon in Roth hat seine eigene, oft spezielle Geschichte. Geboren wurde die Idee im vergangenen Jahr beim Fest der Clubfreunde Meckenhausen, das am Challenge Wochenende stattfand. In Feierlaune war sich das Trio einig: „Da machen wir nächstes Jahr als Staffel mit!“. Infiziert von dieser „Schnapsidee“, so wie viele andere darüber dachten, hatten sie auch gleich Erfolg bei der Online-Anmeldung und ergatterten einen der begehrten Startplätze. Im Dezember vergangenen Jahres stieg das Trio ins Training ein, was zeitlich nicht immer ganz einfach war. Schließlich waren Training und Pflichtspiele im Fußball für den TSV zu absolvieren und auch Aktivitäten bei der Feuerwehr forderten einiges an Zeit. „Das Ding wird trotzdem gerockt!“, sind sich Hamperl (Schwimmen), Deinhardt (Fahrrad) und Bogner (Marathon) einig. Dieser Tag wird sie an ihre Grenzen zwingen und vielleicht auch ein bisschen darüber hinaus, sind sie sich einig. Mit Weltmeister Simon Rehm, von der gleichnamigen Zimmerei in Weinsfeld und Efstathios Delegkos vom Gasthof Wölfl bei Stavros in Meckenhausen haben sich auch gleich Sponsoren für das Vorhaben gefunden, die am Sonntag fest die Daumen drücken. Auch die Feuerwehr Meckenhausen stand den Triathleten finanziell zur Seite. Matthias Herold und Thomas Lerzer sind stolz auf ihre Feuerwehr-Mitstreiter, wünschen sich, dass der Weltmeistertitel der Firefighter nach Meckenhausen geht und hoffen so, auch den einen oder anderen noch für die Arbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr begeistern zu können.