Menü Schließen

Gedanken zum Fest Mariä Geburt

Heute, am 8. September, feiert die Kirche ihren Geburtstag. Dies, obwohl niemand das genaue Datum vom Tag ihrer Geburt kennt. Warum aber ist sie denn so bedeutsam, wenn auf Bergspitzen liebevolle Figuren von ihr genauso zu finden sind wie in Grotten unterhalb der Erde oder in prächtigen Wallfahrtskirchen? Wer ist denn diese „Madonna“, wie sie auch bei uns gerne genannt wird? Im Grunde ist sie nur das schlichte Mädchen aus Nazareth und die einfache „Magd des Herrn“ aus dem Lukasevangelium. War es womöglich ihre Bescheidenheit und Demut, die sie so verehrungswürdig machte? Eine Haltung, die auch jedem Christen gut anstehen würde. Es ist jene Demut, die der Glaube uns lehrt, wenn wir vor Gott hintreten. Oder jene Offenheit für das Wort Gottes, die sie gezeigt hat, als der Engel des Herrn an sie das Ansinnen stellte, Mutter des Messias zu werden. Ich meine jene Offenheit für das Unmögliche, das Gott ihr, aber auch manchmal jedem von uns zumutet. Wäre nicht gerade jetzt diese Haltung Mariens ein Segen für die Kirche? Aber wäre nicht auch noch ihre ganz andere Haltung wichtig für Männer und Frauen in der Kirche? Auch wie der Weg der Kirche künftig weitergehen soll? Es ist das Bild von Maria, der starken Frau. Ihre Stärke, ja ihre fast revolutionäre Haltung erfahren wir aus dem sog. „Magnifikat“. Es ist jener berühmte Lobpreis auf Gott, der die Mächtigen vom Thron stürzt und die Niedrigen emporhebt. Auf einen Gott, der die Hungernden mit seinen Gaben beschenkt und der die Reichen leer ausgehen lässt. Da wird plötzlich das unscheinbare Mädchen aus Nazareth zur mutigen und starken jungen Frau. Eine Frau wie eine Prophetin und Revolutionärin im Namen Gottes. Oder ist sie womöglich jene „Frau am Himmel“, von der die Geheime Offenbarung des Johannes spricht? Jene mutige Mutter, die den Kampf mit dem „feuerroten Drachen“ aufnimmt, der ihr Neugeborenes verschlingen möchte? Schon am Ende des 4. Jahrhunderts war ein Geburtsfest der Gottesmutter im Osten tief verwurzelt, in Rom im 7. Jahrhundert. Wahrscheinlich geht ihr Geburtsfest auf ein Weihefest der Annakirche in Jerusalem zurück als dem vermutlichen Ort des Geburtshauses von Maria.